Blätterbare Kataloge, Pageflip, 3D-Book & Co.

2 August 2010 von Alf Drollinger Kommentieren »

Post to Twitter

Blätterbare Kataloge, Pageflips und 3D-Books erfreuen sich nach wie vor größter Beliebtheit, deshalb habe ich hier mal eine Übersicht zusammengestellt, die kosenpflichtige und mehr oder mehr oder wenig kostenfreie Lösungen umfasst. Da ich eine ganze Menge Anbieter recherchiert habe, mag sich manch einer vielleicht gleich zum Fazit am Ende durchscrollen.

Was ist ein Pageflip?

Ein Online-Katalog mit Eselsohren zum Umblättern, realisiert mit Flash und oftmals mit einer entsprechenden Verarbeitungsroutine zum automatischen Konvertieren von PDFs ausgestattet. Genau an dieser Stelle unterscheiden sich auch die professionellen Lösungen wie der Blätterkatalog, der sich selbst als das Original bezeichnet und Dynamic Page Flip, einer kostenfreien Variante. Wer sich also für eine Online-Lösung zum blättern interessiert, muß vorab entscheiden:

Ich erstelle eine blätterbare Publikation, die mindestens ein Jahr hält:
Sie haben etwas Zeit zum basteln, verzichten auf vielversprechende Volltextsuche und angebliche Suchmaschinenoptimierung. Sie sind in der Lage Dateien manuell auf den Server zu kopieren und einige textliche Anpassungen im Quellcode vorzunehmen. Sie dürfen zu den Kostenlosen Lösungen scrollen, dort finden Sie Selbst-Bastel-Lösungen und das kostenlose Youblisher.

Ich möchte eine gute, einfach bedienbare Lösung:
Eine Vielzahl an kostenpflichtigen Lösungen bietet sich an, wenn Sie nach einer komfortablen Lösung suchen, mal auf die Schnelle einen Katalog, eine Broschüre oder ein anderes Blätterobjekt publizieren möchten, ohne in XML-Dateien editieren zu müssen. Hier scheiden sich die Wege nochmal in Software mit Einmal-Kosten und Hosted Lösungen auf Basis monatlicher Gebühren. Inbesondere die Lösungen, die auf dem eigenen Server platziert werden, sind durch die Einmalkosten ab 40,- € aufwärts durchaus bezahlbar. Außerdem funktionieren die meisten Lösungen nicht nur auf Webservern, sondern lassen sich auch prima von CD oder einem USB-Stick aus starten. Meine Empfehlungen finden Sie im Fazit ganz unten.

Ich möchte eine professionelle, automatisierte Lösung
Wer automatische Generierung von Katalogen mit automatischer Verlinkung von Shop-URLs, Preisgenerierung aus der Warenwirtschaft und weitere Automatismen sucht, wir momentan bei den kostenlosen Lösungen und preisgünstigen Lösungen nicht fündig. Die professionellste Lösung ist ganz klar der Blätterkatalog, mit einem deutlichen Abstand gefolgt von einigen ähnlich feature-reichen Lösungen. Fürs Blättern in der Profiliga müssen Sie allerdings auch einiges an Geld hinblättern.

Für was ist ein Online Katalog zum blättern eigentlich gut?

Hier scheiden sich die Geister. Die meisten Publikationen zum blättern machen erstmal einen sehr guten Eindruck wenn man sie auf der Unternehmensstartseite mit einer kleinen Animation in Szene setzt. Dann scheint es auch viele Anwender zu einem Klick (oder Blick) auf den Katalog zu bewegen. Meiner Erfahrung nach ist die durchschnittliche Verweildauer auf einem Katalog aber eher kurz, was oft an der Funktionalität des Blätterwerkes liegt. Während im normalen Webshop Bilder mit Zoom und 3D, Videos, aktuelle Lagerbestände und nicht zuletzt die Bestellen-Funktion zur Verfügung stehen, kommen blätterbare Kataloge mit … raten Sie mal … der Funktion Blättern aus. Kataloge mit einer funktionierenden Suchfunktion, eingebetteten Zoom- und 3D-Bildern sowie Videos und nicht zuletzt Shop-Funktionen findet man selten und richtig gut bedienbar sind sie eigentlich nie.

Auf die Frage „findet Google mein Katalog auch so toll?“ kann ich nur eine Antwort geben: Nein! Manche Lösungen bewerben die „Google-Kompatibilität“, die Realität ist aber eher ernüchternd. Ein AB-Test zwischen einem mit allen Tricks optimerten Online-Katalog und einer optimierten Shop-Plattform geht immer klar aus. Wer also daran denkt, mit einem blätterbaren Online-Katalog auch Suchmaschinen zu beindrucken, der legt sein Geld besser in andere Optimierungsmaßnahmen an.

Was die Zukunft blätterbarer Kataloge etwas in Frage stellt, ist die mangelnde Verbreitung von Flash auf mobilen und Couch-kompatiblen Geräten (Apple sei Dank), weshalb ich eine Lösung mit HTML5-Support bevorzugen würde, was derzeit nur auf das 1000Grad ePaper zutrifft (höchstwahrscheinlich werden aber bald auch andere Anbieter nachziehen).

Hosted Lösungen mit monatlichen Kosten

http://www.page2flip.com
Sehr überschaubare Funktionen bietet Page2Flip. Die SaaS-Lösung bietet ein sehr flexibles Preismodell, das allerdings durchweg etwas teuer ausfällt. Für einen 100-Seiter bezahlt man ab 250,- €, ein voller Zugang inkl. Möglichkeit für Änderungen kostet ab 100,- € monatlich.

http://screenflip.de
Umfangreiche Funktionen für den Anwender als auch für den Publisher. Die SaaS-Lösung Screenflip liegt vom Funktionsumfang nur knapp hinter dem Blätterkatalog. Preislich ist Screenflip sicherlich eine der günstigsten Hosted-Lösungen. Bis 100 Seiten sind es günstige 9,- € monatlich, dabei sind Änderungen jederzeit möglich. Vergleicht man das Preis-Leistungs-Verhältnis von Screenflip mit der Konkurrenz, kommen nur Katalog-Generatoren mit Einmalkosten in Frage.

http://www.onsitecatalog.com
Cheapest in the world … tatsächlich ab 1,- € monatlich, damit sollte Onsite-Catalog der günstigste SaaS-Anbieter – abgesehen vom kostenlosen Youblisher – sein. Leider ist die Homepage des Dänischen Anbieters in Englisch schon etwas schwer zu lesen, die deutsche Version könnte man als spaßdeutsch bezeichnen. Wenn man einige sinnvolle Optionen wie z. B. die Änderbarkeit hinzufügt, wird Onsite Catalog auf einmal wesentlich teurer. Daher bedingt empfehlenswert, der Billigheimer.

http://www.turnpages.de
Zugegeben, Turnpages macht durch die individualisierbare Oberfläche einen sehr guten Eindruck und die CI-konforme Umsetzung mutet sehr hochwertig an, mit Preisen ab 125,- € monatlich ist Turnpages aber auch extrem teuer.

Katalog-Generatoren mit Kosten pro Katalog oder Änderung

http://www.uniflip.com
Uniflip bietet einen guten Funktionsumfang, ist frei von postiven wie negativen Überraschungen und kostet pauschal 79,- $ pro Publikation. Den erstellten Katalog kann man auch auf CD verwenden. Möglicherweise teuer können einem die 14,- $ pro Änderung zu stehen kommen, wenn man das publizierte Werk öfters mal erneuern muß.

http://www.page-on.net
Mit 89,- € pro Publikation ist auch PageOn erstmal preislich akzeptabel. Der Katalog ist sehr einfach auf dem eigenen Server oder CD verwendbar. Der Funktionsumfang ist aber sehr überschaubar und ein Update der Publikation kostet wieder 89,- €.  Unterm Strich ist Page On also nur bedingt konkurrenzfähig.

http://www.multiflip.de
Multiflip ist mit 60,- € in der Standardversion für einen 100-Seiter günstig, die Funktionen aber denkbar überschaubar. Die automatisch PDF-Verarbeitung ist leider nicht ausgereift und eine CD-Version nicht möglich. Positiv ist die Möglichkeit, beliebig viele Änderungen durchführen zu können, ohne Extra-Kosten. Die Pro-Version ist mit 990,- € nicht wirklich günstig und selbst durch die unbegrenzte Seitenzahl nicht konkurrenzfähig.

http://www.ibrochure-online.com
iBrochure ist eine sehr interessante Lösung. Sinnvolle Pakete mit einem Startpreis ab 40,- €, eine 7-Tage Trial-Periode und nicht zuletzt eine Free-Version (mit Bannerwerbung allerdings). Für normale Anforderungen sollte die Basic-Version mit 65,- € ausreichend sein. Einziger Wermutstropfen, bei häufigen Änderungen explodieren die Kosten im Vergleich zu Uniflip oder Multiflip. Wer aber einen Katalog einmal jährlich ändern muß und ansonsten auf eine günstige Lösung mit komplettem Funktionsumfang setzen möchte, der sollte sich iBrochure ansehen.

http://www.1000grad-epaper.de
Mit einem Preis von 40,- € für den Einmalkatalog und Angeboten ab 120,- € einmalig für die Katalog-Accounts inkl. Änderungsmöglichkeiten im komfortablen Backend sowie der HTML5-basierten Variante für Apples iPhone und iPad ist 1000Grad ePaper auf jeden Fall eine Empfehlung wert. Insbesondere die iPhone und iPad Lösung wird der 1000Grad-Lösung zukünftig eine Menge Kunden bringen.

http://page-flip.com
FlippingBook ist eine professionell anmutende Lösung mit angemessenem Preis. Eine Variante ist die Windows-Software, alternativ dazu die Erstellung über eine Webbasierte Softwarelösung. Für 40,- € erstellt man eine einzelne Publikation über die Weboberfläche, mit 199,- € Investition erhält man die Windows-Software, mit der man beliebig viele Publikationen für 2 Webseiten erstellen kann. Flipping Book macht dabei einen guten Eindruck, verfügt über Standardfeatures und ist von Preis/Leistungs-Verhältnis eine gute Alternative.

Softwarelösungen mit Einmalkosten

http://www.blaetterkatalog.de
Der Blätterkatalog® bezeichnet sich auch als „das Original“ und so ganz falsch ist diese Aussage nicht, denn aus meiner Sicht ist er das Maß aller Dinge. Egal welche Funktion Sie suchen, mit dem Blätterkatalog® ist es möglich. Der Preis ist dem technischen Vorsprung angemessen. Fazit: wer eine hochprofessionelle Lösung sucht, Automatismen beim Publizieren, Preisupdates via XML, Shop-Links, Zoom-Bilder und einen professionelle Support dazu sucht, ist beim Blätterkatalog® richtig. Zum professionellen Blättern darf man dann aber auch richtig Geld hinblättern. Bereits die Einstiegsversion bis 100 Seiten kostet über 500,- €, monatliche Kosten und Folgekosten für Änderungen bleiben glücklicherweise aus. Blätterkatalog® ist also sein Geld wert, wenn man wirklich professionelle Funktionen und Automatismen bei der Publizierung benötigt. Der Support macht jedenfalls einen hochprofessionellen Eindruck am Telefon.

http://www.3d-book.com
3D Book ist eine Softwarelösung, die mit einemEinstiegspreis von 39,- $ einen sehr guten Eindruck macht. Erst auf den zweiten Blick erkennt man den Unterschied zum Wettbewerb. 3D-Book konvertiert keine PDF-Kataloge und bietet auch keine assistierende Oberfläche für den Publisher, sondern generiert lediglich eine Blätterbare Flashdatei aus einzelnen Dateien wie JPEGs oder Flash-Dateien und wird dabei über manuelles editieren der XML-Konfiguration eingestellt. Kein echter Blätterkatalog-Ersatz aber durchaus interessant als alternative Bildergallerie oder ähnliches.

http://www.livebook.de
Auch Livebook bietet eine Software für Mac und Windows an, mit der einfach blätterbare Bücher erzeugt werden können. Hier wurde jedoch ebenfalls auf die automatische Konvertierung von PDFs verzichtet. Livebook kann trotzdem durch umfangreiche Funktionen wie Google Index und Tracking überzeugen. Eine Preisinformation habe ich leider nicht. Livebook ist nur der Vollständigkeit halber genannt, da ich mich bei meinen Recherchen auf das PDF-Ausgangsformat konzentriert habe.

http://www.3dissue.com
3D Issue ist eine Softwarelösung für Mac und PC, die PDFs in Online-Kataloge wandelt. Die Software ist ohne Frage eine gute Lösung für Verlage und Unternehmen, die von einem Arbeitsplatz aus mehrere Publikationen erstellen möchte. Mit 299,- € ist die Softwarelizenz in genau diesem Fall bezahlbar. Alle anderen Modelle scheitern wahrscheinlich am Preis-Leistungs-Verhältnis der leicht ominösen Lizenzkosten.

http://www.flipviewer.de
Auch Flipviewer bietet eine Softwarelösung an, die entweder als Programm für Publisher oder Kommandozeilen-Werkzeug (z. B. zur Umsetzung von eigenen PHP/ASP-Lösungen) angeboten wird. Momentan habe ich auch hier noch keine Preise recherchiert.

http://www.pixelwit.com/blog/page-flip/improved-pageflip
Improved Pageflip kostet lässige 12,50 €. Dafür gibt es eine ZIP-Datei mit einer halblebigen Anleitung, die einem mit viel Zeit und Lust ermöglicht, eine eigene Blätterlösung zu basteln. Irgendwelche Features sucht man vergebens. Da es freie Software gibt, die gleiches oder mehr kann, sind die 12,50 € eine völig sinnfreie Investition.

http://www.webpaper.at
Webpaper ist eine Software mit Einmalkosten ab 69,- €. Erstellte Blätterpublikationen dürfen auch weiterverkauft werden und können mit eigenem Copyright versehen werden. Als ich die unschöne (90iger-Jahre Style Buttons und leichte Bugs beim blättern) und funktionsfreie Ausgabe gesehen habe, war ich aber davon überzeugt: so etwas möchte ich nicht weiterverkaufen und wenn, dann wollte ich nicht meinen Namen drunterschreiben. Sorry.

Kostenlose und Open Source Lösungen

http://www.megazine3.de
Megazine3 ist Open Source aber für den kommerziellen Einsatz nicht kostenfrei. Eine individuell anzufragende Lizenzgebühr wird für jede kommerzielle Nutzung (auch durch Privatpersonen) fällig. Eine fertige Lösung PDFs zu konvertieren gibt es leider nicht, aber Megazine3 ist sehr gut grafisch gestaltbar (Neudeutsch: Skinnable) und auch erweiterbar. Mit den kommerziellen Lösungen kann Megazine3 leider nicht mal annähernd mithalten.

http://www.youblisher.com
Sehr einfach bedienbare, kostenfreie Lösung, die auf dem Youblisher-Server gehostet wird. Undurchsichtig, weil nirgends nachlesbar, ist das Geschäftsmodell von Youblisher. Das lässt den Vermutungen Spielraum, dass Youblisher entweder irgendwann kostenpflichtig oder gar nicht mehr ist. Trotzdem hat mir die pragmatische, einfach bedienbare Lösung sehr gut gefallen.

http://76design.com/shiftcontrol/index.php/2006/08/22/dynamic-page-flip-v2/
Dynamic Page Flip V2 ist eine echte Open Source Lösung. Die Flash-Dateien samt Examples lassen sich direkt im 76 Design Blog runterladen. Mit der Lösung kann man relativ schnell eine Feature-freien und fast professionell anmutenden Online-Katalog publizieren. Natürlich kann man auch direkt in den Sourcen weitere Features einbauen, wenn man es kann …

http://typo3.org/extensions/repository/view/freefpf/current/
Die TYPO3-Extension basiert auf der Free-Version von FlashPageFlip (siehe weiter unten) und erlaubt es einige JPEGs im TYPO3-Backend anzugeben und daraus ein entsprechendes Blätterwerk zu erhalten. Im Einzelfall nicht uninteressant. Würde es eine PDF-Converter-Lösung geben, wäre FreeFPF durchaus sinnvoll nutzbar.

Lösungen, die ich nicht zuordnen konnte

http://www.flexire.com
Flexire gibt auf seiner Homepage leider nichts über das Lizenzmodell und zugehörige Kosten preis. Da mir auch die Beschreibung keine große Lust auf Flexire gemacht hat, habe ich darauf verzichtet diese Informationen einzuholen.

http://www.flashpageflip.com
Flashpageflip gibt es als Free-Version und ab 49,- $ als XML-Version (von Hand editieren) sowie als PHP- und ASP-Version für 99,- $. Da auch hier keine PDFs als Grundlage dienen, habe ich auf einen ausführlichen Test verzichtet.

http://www.pageflip.hu
Auch Pageflip.hu gibt es als kostenlose Version und ab 29,- € in diversen Paketen. Wieder einmal ist die Basis eine XML-Datei, die manuell zu bearbeiten ist. Auch hier gibt es keine automatische Lösung für PDFs.

http://www.paperator.com
Paperator aka Smartpaper sieht erstmal kostenlos aus, die Portalseite lässt bereits auf eine halblebige Lösung schließen. Das bestätigt sich auch, dennoch kostet Paperator Geld, nämlich 10 ct pro Seite pro Jahr. Gerne hätte ich auch die Erstellung eines Smartpapers getestet, aber das Registrierungsformular funktioniert schon seit Wochen nicht.

http://www.straitflip.de
Auch die Straitflip-Lösung bekleckert sich auf Anhieb nicht mit Ruhm. Nach einem Klick auf die Hagebau-Referenz wird man auf eine „Ihr Account ist gesperrt“-Seite geleitet. Hat etwas Hagebaumarkt die Rechnung nicht bezahlt? Auch die Preisangabe … „Ihren ersten Katalog erstellen wir für nur 50,- € zzgl. extrem geringer Hostinggebühren“ schafft nicht das notwendige Vertrauen.

Mein Fazit und interessante Alternativen

iPad, iPhone und andere Flash-freie Endgeräte werden die meisten hier vorgestellten Lösungen in Verlegenheit bringen. Die Umsetzung mit HTML5 beherrschen derzeit nur wenige und bei den meisten Lösungen scheint die Entwicklung ohnehin seit Jahren still zu stehen. Die professionellste Lösung mit einem sehr guten Support ist eindeutig der Blätterkatalog. Wem das zu teuer ist der kann zwischen einer bezahlbaren Hosted-Variante wie Screenflip oder den Pay-Once-Varianten iBrochure und ePaper von 1000 Grad wählen. Insbesondere ePaper von 1000 Grad wird durch den HTML5-Support und damit der iPhone-Komapatibilität eine ruhmreiche Zukunft haben. Von den kostenlosen Varianten war ich eher enttäuscht. Eine mehr oder minder automatische Generierung aus PDFs sucht man vergebens. Die Ausnahme: Youblisher, der allerdings durch das nicht-existente Lizenzmodell und fehlende Nutzungsbedingungen (Ja, auch bei kostenlosen Lösungen sollte man das erwarten) etwas ominös daherkommt.

Ich selbst habe mich aktuell für ePaper von 1000Grad entschieden, da Preis/Leistung und der HTML5 Support mich überzeugt haben.

Weitere interessante Links zum Thema

Wer sich direkt in FLA-Dateien verweilen möchte, der findet die entsprechenden Infos in den beiden folgenden Artikeln:

http://www.drweb.de/magazin/umblattereffekte-mit-flash/

http://www.video-flash.de/index/ubersicht-pageflip-tools/

Artikel weiterverbreiten

Um Artikel über soziale Netzwerke weiterzuverbreiten, müssen Sie diese aktivieren - für mehr Datenschutz.

Werbung

60 Kommentare

  1. Woidel sagt:

    :-)

    Neue Seite bei: http://www.flashpageflip.com/
    jetzt mit interessanten Demos:
    http://www.flashpageflip.com/demos.asp

    Aber: ich habe die HTML5-Version für 49.- $ gekauft und getestet. Das ist Müll. Support antwortet nicht und es gibt praktisch nur 3 Ordner (wie auf der webseite) als Beispiele für Magazin, Katalog, Presentation. Es kommt keine Software mit der man sein flipbuch gestalten kann, sondern z.B. 70 (html)-Musterseiten als Katalog, die man nun alle per Hand ändern muss. Alle Seiten und Fotos müssen immer die Originalnamen behalten, da einige scripts diese Namen zusammenfügen. Schreckliches Ding! Eigene
    Videos kann man zwar einfügen (siehe Online Muster), man muss sie jedoch auf dem eigenen server hochladen, was bei aufwendigen Videos mit ein paar hunder MB schon drastisch sein kann. Youtube lässt sich nicht einbinden. Hab‘ alles versucht, aber es geht nicht. Und der Support (aus Indien) rührt sich nicht.

    Das Gleiche kann man übrigens völlig gratis (darauf baut es auf oder ist von da abgekupfert) bei turnjs4 bekommen, das man in deiner Liste oben findet. Ob man dort YouTube-Videos einbinden kann, werde ich morgen abchecken.

    Ich hoffe, ich konnte helfen…

    Woidel

  2. Oh, das ist übel. Die Seite sieht tatsächlich nicht schlecht aus und die Preise sind auch attraktiv … aber ohne Support kann eben das beste Produkt nicht helfen.

    Ich danke Dir sehr für Deinen Testbericht. Ich habe mich länger nicht mit neuen Lösungen befasst und wäre wahrscheinlich auch auf den guten Eindruck der Webseite reingefallen. Eventuell spart es dem ein oder anderen den Versuch und 50 Dollar.

    Gruß,
    Alf

  3. Der Artikel ist inzwischen einige Jahre alt und hat mal ein Update verdient. Bevor ich es bald mal schaffe, eine aufgeräumte Neuauflage zu publizieren, kommentiere ich selbst ein paar neue Entdeckungen:

    http://de.yumpu.com/
    Yumpu ist eine sehr einfach zu bedienende und preislich mit unter 10,- € monatlich auch preisgünstige Lösung mit ansprechendem Ergebnis. Ich werde Yumpu selbst einsetzen, freue mich aber über neues Feedback.

  4. Manfred sagt:

    Darf man etwas Werbung machen? Ich habe eine passende Extension für TYPO3 dazu umgesetzt. Mehr infos hier: http://www.typo3-responsive-flipbook.de/

  5. Schacko sagt:

    Hallo
    Es gibt noch eine kostenlose blätterbare Magazinerstellung. https://www.magglance.com/
    die ohne den sicherheitsrelevanten Flash auskommt und einfach zu bedienen ist. Sogar die Beauftragung des Magazindruckes ist möglich. Eine super Sache

  6. Es gibt mittlerweile schon einige neue Anbieter die einiges drauf haben und von dem Preis her auch echt OK sind. Gibt bei einigen sogar auch Abos die sogar gratis sind.

Hinterlasse eine Antwort